text&beat

Super!Helden? Wer rettet uns heute?

Mittwoch, 27. Juni 2018, 20 Uhr

text&beat@orange peel

Super!Helden? Wer rettet uns heute?

Mit Jens Balzer und Sonja Eismann

Moderation: Vanessa Funk und Sara Maatz
Musik: Weller

„It´s about what you believe, and I believe in love. Only love will truly save the world.” Wonder Woman

„If you need to stop an asteroid, you call Superman. If you need to solve a mystery, you call Batman. But if you need to end a war, you call Wonder Woman.” Gail Simone, Comicbuchautorin

Superhelden – oder vielmehr Superheld*innen? Mit ihrem Sprung vom Comic auf die Leinwand haben sie schon längst den Mainstream erreicht. Kein Genre lockte uns in den letzten Jahren derart häufig ins Kino – und produziert aktuell so viele Diskussionen. Auch 2018 sind unsere Superheld*innen wieder allgegenwärtig. Doch warum erfährt gerade dieses Comicgenre zurzeit wieder starken Zuspruch? Sehnt sich unsere Gesellschaft mehr denn je nach Superheld*innen? Was fasziniert uns an Batman, Wonder Woman oder Black Panther? Welche Stereotype erfüllen sie – und welche bekämpfen sie? Sind sie Mittel der Gesellschaftskritik oder reine Realitätsflucht? Welche Sehnsüchte sprechen Superheld*innen in uns an und wie haben sie sich im Wandel der Zeit verändert?

Kulturwissenschaftlerin Sonja Eismann und Journalist und Autor Jens Balzer diskutieren über all diese Aspekte und widmen sich der übergreifenden Frage Super!Helden? Wer rettet uns heute?
Ein Abend mit zahlreichen Clips, Superhelden-Quiz und Musik passend zum Thema.

Jens Balzer lebt und arbeitet als Autor und Kolumnist in Berlin. Er schreibt u.a. für Die Zeit, Deutsch-landfunk, Rolling Stone und radioeins. Balzer ist Popkritiker und beschäftigt sich ebenfalls intensiv mit Theorie und Ästhetik des Comics. Zu seinen Publikationen gehören die Comics „Salut, Deleuze!“ und „Neue Abenteuer des unglaublichen Orpheus“ (1998/2001, mit Martin Tom Dieck) sowie die Bücher „Outcault. Die Erfindung des Comic“ (2009, mit Lambert Wiesing), „Die Toco-tronic Chroniken“ (2015, mit Martin Hossbach) und „Pop. Ein Panorama der Gegenwart“ (2016).

Sonja Eismann lebt und arbeitet als Journalistin und Kulturwissenschaftlerin in Berlin. Seit 2008 ist sie Mitherausgeberin und Chefredakteurin Print beim Missy Magazin. Daneben schreibt Eismann als freie Autorin u.a. für Spex, konkret und Deutschlandradio Kultur. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Repräsentation von Geschlecht in der Populärkultur, aktuellen feministischen Diskursen sowie der Modetheorie. In diesem Zusammenhang beschäftigt sie sich auch mit der Ästhetik von Comicheldinnen. Ihr Buch „Ene Mene Missy. Die Superkräfte des Feminismus“ publizierte sie 2016.

Eine Veranstaltung des Kurses Kulturmanagement 2018 der Buch- und Medienpraxis an der Goethe-Universität Frankfurt am Main unter der Leitung von Silke Hartmann.

Eintritt: 6,- / 4,-
Ort: Orange Peel, Kaiserstraße 39, 60329 Frankfurt am Main

text&beat sind Jesko Bender, Carolin Callies, Silke Hartmann, Malte Kleinjung, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter

Buch- & Medienpraxis sind Stella Becker, Alexandra Brandauer, Katarina Bunte, Anja Dahlke, Julian Fischer, Vanessa Funk, Ines Gries, Jasmin Grohmann, Anna Häuser, Marlen Heislitz, Johannes Hucke, Luisa Jöckel, Rosa Köstler, Sara Maatz, Milena Magerl, Alisa Mahler, Marina Markolf, Janna Melzer, Amrei-Regina Möllmann, Lukas Morgenstern, Clara Nicolay, Nina Noodt, Iga Obrocka, Miryam Schellbach, Regina Schidel, Klara Schroth, Anna Siebenhaar, Katharina Zemljanskij, Gesa-Marie Zienert, Marco Zöller

Gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main und der Goethe-Universität Frankfurt am Main, präsentiert von ByteFM