text&beat

Rave New World: Electro – Vom Underground ins Museum?

text&beat@orange peel

Mittwoch, 8. Juli 2015, 20 Uhr

Rave New World: Electro – Vom Underground ins Museum?

Andreas Tomalla & Alex Azary (MOMEM – Museum of Modern Electronic Music)
Rüdiger Esch (Autor des Buches ELECTRI_CITY – Elektronische Musik aus Düsseldorf)

Moderation: Klaus Walter
Musik von: Zoetrope und DJ Fedeckx

Jede Musik hat ihre Szene, ihren Ort und ihren ganz eigenen Code. Wie kaum eine andere Musikrichtung hat Electro diese Regel immer wieder außer Kraft gesetzt. Seit Mitte der 70er Jahre bildeten sich viele Szenen an verschiedenen Orten – getragen von wummerndem Bass, blechernen Hi-Hats und jeder Menge Synthesizer- und Sequenzer-Sounds. Während das Rheinland mit Bands wie Kraftwerk, den Krupps, Liaisons Dangereuses oder DAF als Pionierregion deutscher elektronischer Musik gilt, kam dem Szenezentrum Frankfurt die Rolle eines Katalysators zahlreicher Electro-Richtungen zu. Frankfurt ist die Heimatstadt des international erfolgreichen Disco-Projekts Supermax – und auch Techno-Größen wie Sven Väth, Torsten Fenslau, Mark Spoon und Andreas Tomalla alias Talla 2XLC stammen aus dem Rhein-Main-Gebiet. Mit dem MOMEM soll nun bis 2017 ein Museum für elektronische Musik direkt an der Frankfurter Hauptwache entstehen.

Klaus Walter spricht mit Andreas Tomalla, Alex Azary und Rüdiger Esch darüber, was da eigentlich los war im Frankfurt der 70er, 80er und 90er. Wer waren die musikalischen Protagonisten in einer Stadt, die heute so ganz anders aussieht, anders feiert, anders hört? Wie deep ist der Untergrund? Wie politisch ist die E-Musik? Und hat sie es wirklich verdient, im Museum abgestellt zu werden?

Andreas Tomalla, der als Erfinder des Begriffs „Techno“ gilt, war als Talla 2XLC u.a. Resident DJ im Frankfurter Club Dorian Gray und gründete 1984 den Technoclub. Hier engagierte sich auch Musikproduzent und DJ Alex Azary als Mitbetreiber. Neuestes gemeinsames Projekt von Azary und Tomalla ist die Gründung des MOMEM (Museum of Modern Electronic Music).
Rüdiger Esch, gebürtiger Düsseldorfer, ist seit 1989 Bassist der Krupps. Mit seinem im Oktober 2014 erschienenen Buch ELECTRI_CITY – Elektronische Musik aus Düsseldorf macht er die Zeit um die Entstehung des elektronischen Sounds noch einmal neu erfahrbar.

Im Anschluss an die Diskussion laden wir zur Party mit der Band Zoetrope und DJ Fedeckx.

Bei Zoetrope verschwimmen die Grenzen zwischen instrumentalen und elektronischen Klängen. Die Band, allesamt Jazzmusiker, schöpft in ihren Kompositionen aus einem breiten Musikspektrum: Schlagzeug trifft auf Drum Sampler, Native Instruments Maschine harmoniert zur Midi-Gitarre. Dieser treibende Mix aus unterschiedlichen Soundsphären sorgt für eine aufregende und tanzbare Live-Electro-Erfahrung.

Eintritt: 6,- / ermäßigt 4,- // Tanzboden open end

Veranstalter: text&beat im Orange Peel, Kaiserstraße 39, 60329 Frankfurt

Eine Veranstaltung des Kurses Kulturmanagement 2015 der Buch- und Medienpraxis 2015 an der Goethe-Universität unter der Leitung von Silke Hartmann.

Gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main // Präsentiert von ByteFM

text&beat sind: Carolin Callies, Silke Hartmann, Christian Metz, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter