text&beat

Simon Schwartz / Packeis

Zuerst am Pol

Graphic Novels bearbeiten zunehmend neben literarischen Stoffen auch historische. Mit Packeis legte Simon Schwartz die Geschichte von  Matthew Henson vor.Als erster Mensch erreichte er 1909 den Nordpol und wurde Teil der Sagenwelt der Inuit, als der Mann, der den Teufel besiegte. Doch der verdiente Ruhm blieb ihm verwehrt – denn Matthew Henson war schwarz.

Packeis kann als cultural study gelesen werden, die auch die wissenschaftliche Diskussion um die oral history in indigenen Kulturen reflektiert. Simon Schwartz bekam für seine zweite Graphic Novel (nach Drüben) den Max-und-Moritz-Preis 2012 für den besten deutschsprachigen Comic.

„Packeis ist eine Glücksfall“ (FAZ)

„Schwartz treibt ein kunstvolles Vexierspiel mit tribalistischen Maskeraden und primitiven Figurationen, eine ästhetische Form, die es Schwartz gestattet, die bei seiner Geschichte virulenten Themen des Rassismus und Kolonialismus in seine Bilder zu integrieren.“  (FR)

Einführung: Dr. Mona Suhrbier, Kustodin für Amerikas, Weltkulturen Museum.

Moderation: Jakob Hoffmann

Freitag, 12. April 2013,  19 Uhr 

Eintritt: 3€ / ermäßigt 1,50€ inkl. Getränk.
Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37, Frankfurt am Main

Samstag, 13. April 2013, 14-17 Uhr, Comic Workshop mit Simon Schwartz für Kinder von 7-11 Jahren. Infos unter weltkulturenmuseum.de/vermittlung