text&beat

Der Sound von Rolf Dieter Brinkmann

text&beat@Deutsches Filmmuseum

Freitag, 1. Mai, 20 Uhr

Der Sound von Rolf Dieter Brinkmann
Bild, Text, Beat: Zur Ästhetik von Rolf Dieter Brinkmann

Gespräch zwischen Harald Bergmann (Regisseur BRINKMANNS ZORN) und Heinz Drügh (Professor für Deutsche Literatur und Ästhetik, Goethe Universität Frankfurt am Main)

20 Uhr
BRINKMANNS ZORN DIRECTOR’S CUT: SCHNITTE, COLLAGEN 1972/1973
Deutschland 2007 (R: Harald Bergmann)

22.30 Uhr
BRINKMANNS ZORN DIRECTOR’S CUT: DIE SUPER 8-FILME 1967-70
Deutschland 2007 (R: Harald Bergmann)

Der Kölner Autor Rolf Dieter Brinkmann machte die amerikanische Beat-Literatur in Deutschland bekannt und wurde selbst zu einem der wichtigsten deutschen Avantgarde-Lyriker. Am 16. April 2015 jährt sich Brinkmanns Geburtstag zum 75. Mal und zugleich sein vierzigster Todestag: Eine Woche nach seinem 35. Geburtstag am 23.4.1975 wurde er vor dem Pub „The Shakespeare“ in London von einem Auto überfahren. Die Koinzidenz von 75. Geburtstag und 40.Todestag nehmen wir zum Anlass, um an den Meister harter Schnitte und gewagter Collagen zu erinnern. Brinkmanns medialer Nachlass wurde 30 Jahre von seiner Witwe Maleen verwahrt und dann dem Regisseur Harald Bergmann für dessen Filmprojekt BRINKMANNS ZORN (2006) zur Umsetzung anvertraut. Die zwölf Stunden der von Brinkmann im Jahr 1973 aufgenommenen Tonbänder bilden die Grundlage der von Publikum und Kritik gefeierten Kinofassung, die mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Grimme-Preis. Das Kino des Deutschen Filmmuseums zeigt zwei Teile der DIRECTOR’S CUT Version von 2007, die verschiedene Schaffensphasen des radikalen Sprachskeptikers nachvollzieht – begleitet von einem Gespräch zwischen dem Regisseur Harald Bergmann und Heinz Drügh, Professor für Deutsche Literatur und Ästhetik.

„Man greift nicht zu hoch, das Ergebnis einen Meilenstein verfilmter Literatur zu nennen.“
Frankfurter Rundschau

„Dieser so mutige wie radikale Film ist ein Glücksfall von einer Literaturverfilmung, rasant, unterhaltsam und klug.“
Stuttgarter Zeitung

Eine gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Filmmuseums und text&beat.

Eintritt: 9,- / ermäßigt 7,-

Ort: Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Franfurt

Info und Kartenreservierung: 069-961220 220 // www.deutsches-filmmuseum.de

text&beat sind: Carolin Callies, Silke Hartmann, Christian Metz, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter

Gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main // Präsentiert von ByteFM