text&beat

Besser werden!

text&beat@orange peel

Mittwoch, 28. Oktober, 20 Uhr

Besser werden! – Teil I: Neuroenhancement und Hirndoping
Mit Greta Wagner (Goethe-Universität Frankfurt)

Moderation: Michael Müller und Silke Hartmann

Mit Enhancer-Buffet vom Kaffeebonbon bis zur Neuronade und Musik vom psychogenen Soundsystem

Der Begriff Neuroenhancement löst gleichermaßen Faszination wie dystopische Ängste aus. Er birgt in sich den Gedanken der Selbstoptimierung, des besser werdens. Aber geht das überhaupt? Sind Eingriffe in das Gehirn, die kognitive Leistungen steigern, überhaupt möglich? Und was bedeutet besser werden? Schritt halten in einer neoliberalen Gesellschaft? Andere überflügeln oder sich einfach besser anpassen? Wieso wird die bioethische Debatte um das Neuroenhancement immer lauter, obwohl die Zahl der Konsumenten keineswegs so stark gestiegen ist, wie die Aufmerksamkeit für das Thema vermuten ließe? Das sind einige der Fragen, die wir gemeinsam mit Greta Wagner an diesem text&beat-Abend klären möchten. Dazu gibt es Bilder, Clips und das psychogene Soundsystem. Im Eintritt enthalten ist ein Enhancer nach Wahl von unserem wunderbaren „Werde-besser-Buffet“.

Greta Wagner hat Soziologie studiert und war Stipendiatin und Mitglied der Nachwuchsgruppe „Krise und normative Ordnung – Variationen des ‚Neoliberalismus‘ und ihre Transformation“ im Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe- Universität. Seit Nov. 2011 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Soziologie mit dem Schwerpunkt Soziale Ungleichheit und wurde im Okt. 2014 mit einer Arbeit zum Thema Neuroenhancement promoviert. Sie ist Herausgeberin der Bände „Neuroenhancement. Fantasien der Selbstoptimierung,“ und „Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft“

Eintritt: 7,- / 5,-

Veranstaltungsort: Orange Peel, Kaiserstraße 39, 60329 Frankfurt am Main

text&beat wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main. Präsentiert von ByteFM.

text&beat: Carolin Callies, Silke Hartmann, Christian Metz, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter