text&beat

Mittwoch, 29. November 2017, 20.00 Uhr

text&beat@orange peel

Gender & Politics in „Game of Thrones“

Mit Christoph Dartmann, Oliver Hoffmann und Brigitte Kubisch

Moderation: Silke Hartmann, Malte Kleinjung und Michael Müller

„Game of Thrones” ist die derzeit erfolgreichste Fernsehserie des Planeten. Das Fantasy-Epos, von David Benioff und D.B. Weiss für den US-Kabelsender HBO produziert, basiert auf der Romanreihe „A Song of Ice and Fire“ von George R. R. Martin, der ebenfalls an der prämierten Serie mitwirkt. Wie lässt sich der große Erfolg sowohl der Romanreihe als auch der Serie erklären? Wurde Fantasy hier plötzlich aus der Nerd-Ecke der Tolkien-Fans und Rollenspieler befreit und rundum erneuert? Oder ist das überhaupt keine Fantasy, sondern ein rigider Bruch mit dem Genre?

Von den einen hoch gelobt für die feministische Ermächtigung der Frauencharaktere, von den anderen als „Vergewaltigungskultur-Disneyland“ kritisiert – über das feministische Potential der Serie und ihrer weiblichen Figuren wird heftig diskutiert. Sind die Schwert schwingenden, Drachen reitenden und auf vielerlei Ebenen kämpfenden Frauen aus Westeros tatsächlich autonom handelnde Entscheiderinnen und wie verschaffen sie sich Macht und Raum?

Die Welt, in der die Figuren sich bewegen, setzt dabei vormoderne Herrschaftsverhältnisse spektakulär in Szene. Wie funktioniert diese Gesellschaft? Welchen Regeln und Zwängen ist sie unterworfen? Und inwieweit verrät dieses postmagische Feudalwesen auch etwas über unsere Vorstellungen von Politik?

Über diese Themen diskutieren wir mit Christoph Dartmann, Oliver Hoffmann und Brigitte Kubisch. Dazu zahlreiche Clips, Filmausschnitte und das große Westeros-Quiz.

Christoph Dartmann ist Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Hamburg. Unter dem Titel „Game of Thrones – Das Mittelalter in der Gegenwart“ hat er kürzlich ein viel beachtetes Seminar zur Serie angeboten.

Oliver Hoffmann lebt als Übersetzer, Lektor und Autor in Mannheim. Er leitete 25 Jahre lang den Phantastik-Verlag „Feder&Schwert“ und betreibt die Literaturagentur „Textmenschen“.

Brigitte Kubisch hat Geschichte und Germanistik studiert (MA). Nach Jahren in der freien Wirtschaft arbeitet sie zur Zeit an einer medienwissenschaftlichen Promotion über Architektur und Erinnerung.

Eintritt: 7.- / 5.- // Veranstaltungsort: Orange Peel, Kaiserstraße 39, 60329 Frankfurt am Main

text&beat wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main. Präsentiert von ByteFM.

text&beat sind: Jesko Bender, Carolin Callies, Silke Hartmann, Malte Kleinjung, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter

Mittwoch, 28. Juni 2017, 20 Uhr

text&beat@orange peel

Enjoy your li(f)e! – Fake I – Ein Abend mit echten Fakes und falschen Fakten

Sonja Veelen – Soziologin an der Philipps-Universität Marburg
Prince Valium – Exilfranzose, Superheld und Powerchansonnier
Moderation: Isabella Heil und Alana Schenk (BuMP)
DJ-Kollektiv Blendwerk (Bielefeld) unter der Leitung von Klaus Walter

Wer hoch stapelt, fällt tief? Der Hochstapler ist ein Meister der Blendung und fasziniert mit seinem betrügerischen Schauspiel. Er ist so alt wie die Gesellschaft, deren Regeln und Schranken er zum Narren hält. Die Geschichte ist voll von falschen Prinzen und Propheten. Im Zeitalter alternativer Fakten, Fake-News und der Selbstdarstellung auf der Bühne sozialer Medien ist die Ausnahme selbst zur Regel und zum sozialen Gebot geworden. Der Hochstapler, einst schillernder Held mit bürgerlicher Chuzpe à la Felix Krull, hat die feine Gesellschaft verlassen und ist zur Jedermannsfigur geworden. Wir alle spüren den alltäglichen Zwang, uns selbst zu fälschen, darstellerisch über uns und das Gewöhnliche hinauszuwachsen und dabei den anderen immer einen Schritt voraus zu sein. Das Blendwerk weiß um die Normen und Hoffnungen des Zeitgeistes, mit denen der Ich-Ikonograph spielt, um die kostbare Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Doch was fasziniert uns an der Perfektion des Scheins? Welche Rahmenbedingungen liefert die Gesellschaft zur Hochstapelei? Und wie hat sich die Figur des Hochstaplers im Laufe der Zeit gewandelt?

Isabella Heil und Alana Schenk von der Buch- und Medienpraxis der Goethe-Universität Frankfurt gehen dem Phänomen des Hochstaplers in Literatur, Musik, Film und sozialen Medien nach. Sie sprechen mit Sonja Veelen, Soziologin und Autorin des Buches „Hochstapler – wie sie uns täuschen“ und dem französischen Shooting-Star und Ein-Mann-Kunstwerk Prince Valium. Seine musikalische Einlage lockt anschließend mit echt französischem Charme und weltmännischem Spleen. Einen tanzbaren Abschluss liefert das DJ-Kollektiv Blendwerk aus Bielefeld unter der Leitung von Klaus Walter. Doch Vorsicht: Nicht alles, was an diesem Abend die Bühne betritt, ist fälschungssicher!

Eine Veranstaltung des Kurses Kulturmanagement 2017 der Buch- und Medienpraxis an der Goethe-Universität unter der Leitung von Silke Hartmann
Gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main und der Goethe-Universität

Eintritt: 7,- / 5,-
Veranstaltungsort: Orange Peel, Kaiserstraße 39, 60329 Frankfurt am Main

Sonja Veelen ist Diplomsoziologin. Sie hat Soziologie, Psychologie und Medienwissenschaften studiert und arbeitet seit 2008 an der Philipps Universität Marburg. 2012 erschien ihr Buch Hochstapler – Wie sie uns täuschen, eine soziologische Analyse über Mechanismen und Tricks des Hochstaplers.

Prince Valium spielt französischen Powerschlager. Nach einer kurzen, aber legendären Karriere als Pornostar in Japan, arbeitet der Exil-Franzose aus der Bretagne beim Fernsehen und knüpft Kontakte mit Showgrößen wie Roberto Blanco oder Dj Bobo. 2003 startete er das Soloprojekt Prince Valium: The King of the Powerchanson! Ein Exil-Franzose und Superheld. Eine Loopstation, ein Theremin und ein Bügelbrett. Serge Gainsbourg trifft auf als Trio, mit einer Prise Dilettantismus. Ein dadaistisches Feuerwerk, mit einer Brise Liebe.

Klaus Walter ist Popkritiker. Er schreibt über Popkultur, Fußball und Politik. Seine Radiosendung Der Ball ist rund wurde mehrfach zur besten Radiosendung Deutschlands gewählt. Seit 2008 arbeitet er als Redakteur und Moderator für das Internetradio ByteFM. 2005 erschien Plattenspieler, ein gemeinsames Gesprächsbuch mit Frank Witzel und Thomas Meinecke. 2009 wurde die Fortsetzung Die Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht.

Blendwerk ist ein DJ-Kollektiv aus Bielefeld. Ebenso wie die Stadt ist auch das Kollektiv längst zum unergründlichen Mythos geworden. Fest steht nur: Da wo sie auflegen, bebt die Tanzfläche!

BuMP 2017 sind Diana Marcela Barreto Páez, Janine Bartsch, Isabell Becker, Alejandra Diaz Caballero, Laura Febbo, Jessica Günzel, Isabella Heil, Lara Hertz, Melissa Kaletsch, Florian Kind, Florian Leis, Katharina Monaco, Maria Gabriela Mota Pereira, Natali-Lina Pitzer, Alexa Pukall, Janina Rehschuh, Irina Schad, Melissa Schäfer, Alana Schenk, Simona Schliessler, Inga Seggelmann, Jerzy Sobotta, Julia Stricker, Katharina Swientek, Julia Wernig, Greta Zimmermann

text&beat sind Jesko Bender, Carolin Callies, Silke Hartmann, Malte Kleinjung, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter